17.09.2012

Meine zwei kleinen Racker

Da mein Blog ja noch sehr am Anfang steht, möchte ich zu Anfang natürlich essentielle Inhalte meines Lebens präsentieren, die für mich sehr wertvoll sind und mein Leben füllen.

Bevor ich irgendwelche Make up-Produkte, Outfits oder sonst etwas poste, müssen die wirklich wichtigen Dinge im Leben her. Aber auch nicht zu persönlich.

Den ersten Platz teilen sich hier bei zwei "Dinge". Wenn auch noch ziemlich neu in meinem Leben, kann ich mir eines ohne die beiden garnicht mehr vorstellen und würde das auch niemals wollen! Es geht um meine zwei Babykatzen -

Barney & Johnny

Bekommen haben wir die beiden nacheinander. Mein Freund und ich haben uns schon immer zum Ziel gesetzt, eine Katze bei uns aufzunehmen, sobald wir endlich eine eigene Wohnung beziehen. Dennoch ging dann alles schneller als eigentlich geplant.

Barney war der Erste in unseren vier Wänden. Wír wohnten gerade mal eine Woche (wenn überhaupt) in unserem neuen Zuhause, als er durch einen glücklichen Zufall zu uns stieß. Es war so: Obwohl, wie erwähnt, noch nicht geplant, habe ich mich im Internet auf den verschiedensten Seiten erkundigt, wo es bei uns in der Nähe kleine Kätzchen zu vergeben gibt. Denn meistens dauert es ja eh noch ein paar Wochen, bis man sich Babykatzen mit nach Hause nehmen darf (ideales Alter ist 12 Wochen, da sind die Kleinen meist so weit von ihrer Mutter "erzogen", dass sie auf eigenen Beinen stehen können).

Ich fragte auch bei Freunden via Facebook nach und plötzlich erreichte mich eine Nachricht von einer Freundin, dass sie ganz dringend Kätzchen abzugeben weiß. Der Bauer, dem die Kätzchen gehörten, hatte den ganzen Wurf, insgesamt 5 Katzen, in einer Scheune gefunden - ohne Mutter! Und nun möchte er die Kätzchen so schnell wie möglich los werden. Das Schlimme: er gab offen zu, dass er die Kätzchen in die Biotonne werfen würde, falls sie kein zu Hause finden würden. Er kann "damit" nichts anfangen. Plötzlich entwickelte bzw. entdeckte ich einen riesigen Retter- und Beschützerinstinkt in mir, weckte diese mit der Geschichte bei meinem Freund und schwupps, fuhren wir zuerst zu Fressnapf und anschließend zu dem Bauernhof. Zum Glück hatten die anderen bereits einen Platz, nur unser Barney blieb über, warum ihn keiner vor uns wollte, verstehe ich bis heute nicht.

Er ist ein total schöner, schwarzer Kater, mit leicht weißem Fell und noch leichterem Tigermuster am ganzen Körper. Barney ist unheimlich verschmust und schläft am liebsten auf meinem Schoß oder wie man hier sieht - an den ungewöhnlichsten Körperstellen, hauptsache in meiner bzw. unserer unmittelbaren Nähe. Ich habe mir ihn ganz anders vorgestellt, ich meine, er ist ja ohne Mutter aufgewachsen und dennoch so verschmust. Als wir unseren kleinen erhalten haben, war er gerade mal 8 Wochen alt, Wahnsinn. Viel zu früh. Aber wir haben ihn gut aufgezogen.

Woran man aber die fehlende Muttererziehung und -liebe merkt ist, dass er teilweise nicht weiß, wie er seine Krallen einzusetzen hat. Ich verdanke ihm bereits soo endlos viele Kratzspuren und damit verbundene, teils wirklich nicht kleine, Schmerzen. Aber was solls, das ist es doch wert! Ebenso hat er manchmal etwas Katzenausscheidungen (so ein blödes Wort) an Beinen etc. Weil er einfach mit dem zuscharren der Ausscheidungen nicht so zurecht kommt, aber das hat sich mittlerweile total gut gelegt.

Bitte verzeiht mir, dass ich noch kein besseres Bild von ihm alleine habe. Er lässt sich einfach nicht ablichten. Egal, was ich versuche, er hält nicht still und ich will ja auch nicht nur Schlaffotos von ihm machen. Vielleicht erwische ich ihn kurz mal. Wer häufiger How I Met Your Mother schaut weiß, Barney von dort sieht immer perfekt aus auf Fotos. Vielleicht sollte sich unser Racker mal ein Beispiel an ihm nehmen, hm? ;)

Anfangs wollten wir nur eine Katze, aber wenn Barney im Katzenzimmer war und miaut hat, tat er und schon Leid. Man muss allerdings dazu sagen, dass er täglich höchstens 5 Stunden alleine gewesen wäre. Aber nachdem seine Geschwister ja wirklich alles waren, was er hatte, entschieden wir uns zwei Tage später, uns Johnny dazu zu holen. Hier war uns wichtig, dass es ein Kater aus gutem Haus ist, mit Mutter und gutem Heim. Zum Glück fanden wir bei uns in der Nähe eine gute Katzenhalterin, welche ihre Tiere gern weitergab.

Johnny war viel viel schüchterner als Barney, als wir ihn zu uns genommen hatten. Aber verständlich - er war ja nicht von kleinauf auf seine Neugier angewiesen so wie Barney, sondern konnte sich auf seine ihn schützende Mama verlassen. Für ihn war es sehr schwer ohne Mama, ständig lief er herum und miaute, da er sie ununterbrochen suchte. Aber nach einigen Tagen verging das, er betrachtete uns als Mama-Ersatz und seitdem miaut er auch uns hinterher, sobald wir nur kurz zur Toilette gehen oder in einen anderen Raum. Das ist so ein tolles Gefühl wie ich finde. Katzenbesitzer verstehen mich da bestimmt. :)
Bei der Übergabe war Johnny etwa 10 Wochen alt, auch zu früh aber gut.

Mittlerweile leben meiner Meinung nach beide nach dem Grundsatz: "Alles ist gut solange du wild bist!!" Sie tollen herum, werfen bei Rangeleien alles herum und nehmen keine Rücksicht auf unsere Wohnungseinrichtung, ha ha!

Der Grund warum ich schon seit ich ein Kind bin selber Katzenbesitzerin sein wollte ist, dass meine Oma, die meine Nachbarin war und ich jeden Tag besuchte, auch Katzen bei sich hielt und ich quasi damit aufwuchs. Ich verspüre so eine ungeheure Nähe zu diesen Tieren und möchte nun meinen beiden diese Nähe vermitteln.

Es ist nicht zu unterschätzen, wie viel Arbeit diese Tiere machen  - spielen, mehrmals am Tag füttern, Katzentoilette säubern, etc etc. Aber wer Katzen liebt, nimmt das gerne in Kauf.

Noch ein Tipp für alle neuen Katzenhalter/innen unter euch:
Auf www.whiskas.at kann man sich praktischerweiese hier: http://www.whiskas.at/katzenbabys/katzenbabybox-gratis-bestellen/ eine kostenlose Katzenbox für Babys bestellen. Diese beinhaltet eine Futterprobe, Leckerelis und informative Broschüren. Ich weiß allerdings nicht, ob das eine Aktion ist, oder ob die Boxen andauern verfügbar sind - also zuschlagen. :)


So nun kennt ihr meine kleinen Racker, bei Fragen, her damit.



Kommentare:

  1. Hallo Jules,
    zum Verlieben, die Beiden!!!
    Dein Blog ist zwar noch ganz frisch, aber schon sehr schön. Ich glaube, du hast richtiges Potential und kannst wirklich Etwas aus deinem Blog machen. Ich bin gespannt, wie er sich entwickelt.

    schau doch auch mal bei mir vorbei.
    xoxo, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  2. Ich bedanke mich für das Kompliment, hat mich wirklich sehr gefreut. :)
    Werde gleich mal auf deinem Blog herumstöbern.

    AntwortenLöschen
  3. ich freu mich schon darauf, mehr von deinen beiden süssen zu sehen!!! <3

    www.trineline.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Süss die beiden. Wünsche dir viel erfolg bei deinem blog!
    Wie du sagtest aller anfang ist schwer. Mein kleiner mops chihuahua war am anfang im gegensatz zu meinem freund echt klein
    Aber jetzt ist er schon grösser da hatten wor im gerade mal 2 -3 wochen!
    Werde deinen blog aufjedenfall öfter besuchen, freue mich auf mehr einträge , auch von deinen katzen ! :)

    Lg giana riccha

    AntwortenLöschen